Flusslandschaft

 

Home
Nach oben

Die Havel - Flusslandschaft des Jahres 2004/2005

Nach der Gottleuba in Sachsen und der Ilz in Bayern wird die Havel durch die Verbände NaturFreunde Deutschlands (NFD) und Deutscher Anglerverband (DAV) zur dritten Flusslandschaft in Deutschland ausgerufen. Damit soll u.a. auf die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft sowie deren Bedrohung durch unnötige Flussausbaumaßnahmen aufmerksam gemacht werden.

 

Havel bei Ketzin: Die Vielfalt der Landschaft an ihren Ufern lockt viele Touristen an.

 

Die Proklamation der Flusslandschaft des Jahres erfolgt voraussichtlich am 22. März 2004, dem „Tag des Wassers“, durch das Bundesumweltministerium.

 

Helmut Horst, Projektleiter für die Flusslandschaft des Jahres 2004/2005: „Für uns Menschen ist die Havel ein Ort der Erholung. Die Havel dient dem Menschen als Nahrungsquelle und Fischern als Existenzgrundlage. Das wichtigste Gewerbe aber ist der expandierende Tourismus, welcher unter dem weiteren Havelausbau zu leiden hätte.“ 

Die Schönheit und Vielfalt der durch diesen langsam strömenden Flachlandfluss geformten Landschaft mit seenartigen Erweiterungen, Schilfgürteln, Wäldern, zeitweise überschwemmten Feuchtgebieten und den vielen Kulturdenkmälern in den am Fluss liegenden Städten und Dörfern gilt es zu erhalten.

 

Entlang der Havel existieren viele bedeutende Naturschutzgebiete, die einen natürlichen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten darstellen. Einige besonders wertvolle Flächen im Bereich der Havel stehen als FFH- und Vogelschutzgebiete unter europäischem Naturschutz.

 

Das Projekt Flusslandschaft des Jahres 2004/05 soll dazu beitragen, den weiteren Ausbau der Mittleren Havel (VDE 17) zu überdenken. Rüdiger Herzog, stellvertretender Vorsitzender des NaturFreunde-Landesverbandes: „Der Bedarf für den Hunderte Millionen schweren Ausbau der Havel konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Vielmehr ist zu erwarten, dass mit diesem Millionengrab touristische Entwicklungspotentiale wie auch Kulturdenkmäler und natürliche Reichtümer beerdigt werden.“ 

Dem „Bündnis gegen den Havelausbau“ zufolge bietet die Deklaration zur Flusslandschaft des Jahres vorzügliche Möglichkeiten, die Unsinnigkeit eines weiteren Ausbaus der Havel einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln und die Einzigartigkeit dieser Flusslandschaft zu verdeutlichen.

Quelle:

Presseerklärung der NaturFreunde Deutschlands vom Juni 2003 

Landesverband Brandenburg, Geschäftsstelle: Haus der Natur, Lindenstr. 34, 14467 Potsdam, Tel.  0331/20155-41, Fax: 0331/20155-44, 

www: www.naturfreunde-brandenburg.de,

email: havel@naturfreunde-brandenburg.de

 

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich bitte an W. Lahmer (werner@wernerlahmer.de oder  webmaster@havelmanagement.net)
Stand: 07. Februar 2005

Layout: W. Lahmer