Projektgebiete

 

Home
Zwischenebene
Fokusebene

Die Untersuchungen werden auf verschiedenen räumlichen Ebenen durchgeführt, die vom Gesamtgebiet über eine "Zwischenebene" bis hin zu einer "Fokusebene" reichen. Dadurch sind einerseits Untersuchungen in Modellgebieten mit einem hohen Detaillierungsgrad, ausreichender Validierbarkeit und genereller Übertragbarkeit möglich. Andererseits können Erkenntnisse über die methodischen und datenmäßigen Anforderungen für eine Generalisierung der kleinerskaligen Ergebnisse auf das gesamte Haveleinzugsgebiet und deren Interpretierbarkeit gewonnen werden (upscaling). Als naturräumlich abgegrenztes, mesoskaliges Flusseinzugsgebiet ist letzteres die entscheidende Maßstabsebene für die Vorbereitung und Aufstellung eines Maßnahmenprogramms entsprechend Art. 11 WRRL.

Die räumliche Gliederung des Untersuchungsraumes folgt den naturräumlichen Gegebenheiten des Einzugsgebietes und repräsentativen Nutzungskonflikten:

bullet

Auf der "Zwischenebene" werden die Einzugsgebiete von Rhin, Nuthe und Unterer Havel behandelt.

bullet

Auf der "Fokusebene" sollen fünf für das Haveleinzugsgebiet typische Teilgebiete detaillierter untersucht werden, die sich in ihrer naturräumlichen Ausstattung und hinsichtlich möglicher Managementoptionen deutlich voneinander unterscheiden:

  1. die Einzugsgebiete von Döllnitz (ca. 26 km²) und Kleinem Rhin (ca. 38 km²)
  2. die Obere Nuthe (ca. 676 km²) und das Hammerfließ (ca. 208 km²)
  3. die Große Grabenniederung/Gülper Havel (ca. 70 km²) im Unterlauf der Havel.

Die nachfolgenden Abbildungen geben einen Überblick über die Untersuchungsgebiete.

Das Untersuchungsgebiet Havel vor dem Hintergrund einer Fernerkundungskarte (Landnutzung)

Das Untersuchungsgebiet Havel sowie die für Detailuntersuchungen ausgewählten Gebiete der "Zwischen-" (Rhin, Nuthe, Untere Havel) und "Fokusebene" (Döllnitz, Kleiner Rhin, Obere Nuthe, Hammerfließ, Große Grabenniederung/Gülper Havel – letzteres nur in etwa räumlich abgegrenzt, da es sich um kein abgeschlossenes Teileinzugsgebiet handelt). Auf der rechten Seite sind im Überblick die Obere und Untere Havel sowie der im Rahmen des Vorhabens nicht bearbeitete Spreeanteil angegeben.

 

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich bitte an W. Lahmer (werner@wernerlahmer.de oder  webmaster@havelmanagement.net)
Stand: 07. Februar 2005

Layout: W. Lahmer